Strassenstrich mitten in Luzern: es war ein Aprilscherz!

Prostituierte seien dort sicherer als im Ibach

Radio Pilatus hat seine Hörerinnen und Hörer am Morgen in den April geschickt.Wir berichteten, dass auf dem ehemaligen Trassee der Zentralbahn mitten in der Stadt Luzern ab Ende Jahr nachts der Strassenstrich angesiedelt werden soll. Dies weil die Prostituierten dort viel besser vor ihren Zuhältern geschützt seien als im Industrie-Gebiet Ibach. Diese Meldung war frei erfunden und entspricht damit nicht der Wahrheit.

Unsere Meldung am Mittag:

Auf dem ehemaligen Trassee der Zentralbahn in der Stadt Luzern soll ab Ende Jahr zusätzlich nachts der Strassenstrich angesiedelt werden. Die soziale Kontrolle sei dort viel besser als im Industrie-Gebiet Ibach, teilten die Behörden mit. So seien die Prostituierten auch besser vor ihren Zuhältern geschützt. Konkret soll das Bahn-Trassee neben dem ehemaligen städtischen Hallenbad in eine sogenannte „Rote Meile“ verwandelt werden. Rechtlich ist dies kein Problem, im Reglement über die Strassenprostitution besteht die Möglichkeit von sogenannten Toleranzzonen.

Audiofiles

  1. LU: Strassenstrich bald mitten in der Stadt. Audio: Andy Hochstrasser
  2. Luzerner gegen Strassenstrich mitten in der Stadt. Audio: Andy Hochstrasser
  3. Reaktionen auf Aprilscherz. Audio: Andy Hochstrasser

Kommentieren

comments powered by Disqus