Nach Beben: Rettungsarbeiten in China laufen auf Hochtouren

Seuchengefahr steigt

Nach dem Erdbeben vom letzten Samstag laufen die Rettungsarbeiten in China auf Hochtouren. Doch den Helfern läuft die Zeit weg. Nachbeben haben eine wichtige Straße verschüttet. Und die Seuchengefahr steigt. Bei dem Erdbeben der Stärke 6,6 wurden mindestens 188 Menschen getötet und mehr als 11 Tausend weitere verletzt.

Kommentieren

comments powered by Disqus