Immer mehr Meldungen zur Internetkriminalität

Mehr Meldungen zu Wirtschaftsdelikten als zu Pornografie

In der Schweiz haben die Meldungen über Internetkriminalität markant zugenommen. Laut der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität KOBIK wurden im vergangenen Jahr über 8200 Verdachtsmeldungen verzeichnet, 55 Prozent mehr als im Vorjahr und neuer Höchststand. Die gemeldeten Delikte betrafen v.a. Kinderpornografie, Betrug, Phising, Spam oder Datenbeschädigung. Dabei gingen erstmals mehr Meldungen zu Wirtschaftsdelikten als zu verbotener Pornografie ein, wie die KOBIK mitteilt.

Kommentieren

comments powered by Disqus