Schweizer Asylpolitik zu hart für UNO?

Kritisiert wird u.a., dass Schweizer Botschaften keine Asylgesuche mehr annehmen

Die UNO kritisiert die Schweizer Asylpolitik. Das Hochkommissariat für Flüchtlinge bedauert unter anderem, dass die Schweizer Botschaften keine Asylgesuche mehr annehmen. Damit werde es für Flüchtlinge schwierig, legal in die Schweiz einzureisen. Die UNO sieht jedoch auch positive Entwicklungen in der Schweizer Asylpolitik. Beispielswiese begrüsst sie effizientere Asylverfahren oder auch besondere Zentren für renitente Asylsuchende.

Kommentieren

comments powered by Disqus