FIFA-Präsident Blatter entlastet

Ethikkommission wirft ihm aber ungeschicktes Verhalten vor

FIFA-Präsident Sepp Blatter ist im Bericht der Ethikkommission zum ISL-Korruptionsfall freigesprochen worden. In ihrem Schlussbericht zur Bestechungsaffäre um die inzwischen bankrotte Vermarktungsagentur ISL bezeichnet die Ethikkommission Blatters Verhalten als“ eher ungeschickt“. Hingegen wurde der ehemalige FIFA-Präsident Joao Havelange beschuldigt, Gelder von der ISL ohne Gegenleistung erhalten zu haben. Die FIFA hatte von 1997 bis 2000 eine Reihe von Verträgen mit der ISL abgeschlossen, dabei waren dreistellige Millionenbeträge als Entschädigung an die FIFA vereinbart worden. Havelange war 1998 von Blatter als FIFA-Präsident abgelöst worden.

Kommentieren

comments powered by Disqus