Spitzenverdiener sollen ein Teil ihres Lohnes an Arbeitslosenkasse abgeben

Damit sollen die Schulden der Arbeitslosenkasse getilgt werden

Spitzenverdiener sollen ein Prozent ihres Lohnes zusätzlich an die Arbeitslosenkasse abgeben. Dies gilt für Löhne über 315‘000 Franken pro Jahr. Der Nationalrat hat einer entsprechenden Vorlage zugestimmt. SP-Nationalrat Corrado Pardini spricht von einem guten Tag für die Schweiz. Mit dem Solidaritätsprozent sollen die Schulden der Arbeitslosenkasse abgebaut werden. Die Schulden betragen heute 5 Milliarden Franken. In rund 20 Jahren sollte die Arbeitslosenkasse schuldenfrei sein.

Kommentieren

comments powered by Disqus