Der umstrittene Rohstoffhändler Marc Rich ist tot

Der gebürtige Belgier habe einen Hirnschlag erlitten

<p>Cover des Buches "The king of oil" von Daniel Ammann über Marc Rich</p>

Der umstrittene Rohstoffhändler und Finanzinvestor Marc Rich ist im Alter von 78 Jahren gestorben. Der gebürtige Belgier habe einen Hirnschlag erlitten, berichtete das Zürcher Radio 1. Er war an der Gründung des Zuger Rohstoffkonzerns Glencore beteiligt.

Rich kam zudem mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt. Angeklagt wurde er u.a. wegen Steuerhinterziehung, Falschaussage und illegalem Handel mit dem Iran. Schliesslich wurde er aber insgesamt 140 Mal begnadigt. Bis zu seinem Tod lebte Marc Rich in Meggen im Kanton Luzern. Morgen soll er in der israelischen Grossstadt Tel Aviv beerdigt werden.

In der Gemeinde Meggen hat man mit Betroffenheit vom Tod von Marc Rich Kenntnis genommen. Der Rohstoffhändler lebte die letzten 20 Jahre in der Luzerner Gemeinde Meggen. Dort war er einer der besten Steuerzahler. Eine Steuererhöhung sei nach dem Tod von Marc Rich aber nicht geplant, sagt Hans Peter Hürlimann, Gemeindeammann von Meggen gegenüber Radio Pilatus. Marc Rich hinterlässt zwei erwachsene Töchter. Sein Vermögen wird laut der Zeitschrift „Bilanz“ auf eine Milliarde Franken geschätzt.

Kommentieren

comments powered by Disqus