Yvonne Schärli verteidigt den Kommandanten der Luzerner Polizei

Gravierende Vorwürfe an Polizeiführung

<p>Die Luzerner Justizdirektorin Yvonne Schärli.</p>

Die Luzerner Polizei ist mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Ein Polizist soll an Weihnachten 2010 seine Freundin brutal verprügelt haben, nur rund ein Jahr später aber in eine Chefposition befördert worden sein. Das berichtete gestern die Sendung Rundschau des Schweizer Fernsehens. Die Luzerner Sicherheitsdirektorin Yvonne Schärli sagte in der Sendung, ein solcher Fall dürfe nicht passieren. Gleichzeitig nahm sie Polizeikommandant Beat Hensler in Schutz. Das Opfer habe keine Anzeige gemacht, deshalb habe man nur ein administratives Verfahren durchführen können. Bei diesem sei man zum Schluss gekommen, dass kein personellen Konsequenzen nötig seien. In einem weiteren Fall soll ein ranghoher Polizist eine Mitarbeiterin sexuell genötigt haben. Der Personalverband der Luzerner Polizei verlangt nun, dass die beiden Vorfälle nochmals genau untersucht werden.

Audiofiles

  1. Yvonne Schärli verteidigt Kommandant der Luzerner Polizei. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus