Vernetzt: Mit dem Smartphone in die Ferien

Datenroaming-Falle, Offline-Navigation und günstig telefonieren

<p>Datenroaming ist bei den meisten Abos eine Kostenfalle. Ohne entsprechendes Abo oder Option sollte es unbedingt ausgeschaltet werden. Wie das auf anderen Geräten geht, steht unten. </p> <p>Bei Android kann man Karten auch für den Offline-Gebrauch speichern. Dazu wählt man den entsprechenden Kartenausschnitt und wählt dann "Offline bereitstellen"</p>

Zehntausende Zentralscheizerinnen und Zentralschweizer fahren oder fliegen in den nächsten Wochen in die Ferien. Das Smartphone natürlich im Gepäck - ist ja heutzutage selbstverständlich. Wir haben zusammengestellt, auf was ihr im Ausland unbedingt achten müsst, um nach den Ferien keine böse Überraschung zu erleben.

Kostenfalle Datenroaming
Die aktuellen Smartphone sind eigentlich ständig online. Empfangen Kurznachrichten über What's App oder iMessage, Nachrichten-Portale senden Breaking-News und je nachdem prüft das Smartphone alle paar Minuten, ob neue E-Mails eingetroffen sind. Hat man nicht gerade die allerteuersten Business-Tarife, sind die Datengebühren meist extrem hoch - und schon ein kurzer Blick auf ein Newsportal kostet mehrere Franken.

Für die meisten Tarife gilt deshalb: Datenroaming ausschalten! So geht's:

iPhone / iPad

Einstellungen -> Allgemein -> Mobiles Netz -> Datenroaming OFF

Android
Einstellungen -> Mobile Daten -> Haken entfernen bei Datenroaming

Winows 8 Phone

Einstellungen -> Mobilfunk -> Kein Roaming

Ist das Datenroaming nicht deaktiviert, bezahlt man zum Teil happige Gebühren:

Swisscom
Infinity XS / S / M: 5 MB / 24h: 7 Franken (Achtung: Sind die 5 MB aufgebraucht, werden erneut 7 Franken fällig - und so weiter) Nur die teureren Abos Infinity M (30 MB), L (100 MB) und XL (200 MB) haben Datenvolumen inklusive.
Es gibt bei der Swisscom allerdings Datenpakete, die man dazukaufen kann - z.B. Natel Data Travel 200 MB / 30 Tage für CHF 29.-. Einfach daran denken, nach den Ferien die Option auch wieder auszuschalten.

Sunrise
In Europa CHF 1.- / MB (Abo) und CHF 15.- / MB (Prepaid). Nur das Abo Sunrise NOW max hat 100 MB Datenvolumen inklusive.

Orange

In Europa CHF 2.- / MB (Abo). Mit der Option Surf 3 und Surf 10 sind 100 bzw. 150 MB Datenvolumen in Europa inbegriffen.

Es empfiehlt sich also - ausser man hat ein entsprechendes Abo - im Ausland nur über WLAN (z.B. vom Hotel) zu surfen. Ansonsten entstehen schnell unüberblickbare Kosten!

Im Ausland telefonieren

Wer bereits weiss, dass er/sie regelmässig im Ausland telefonieren wird, macht sich am besten auf der Webseite seines Anbieters schlau, welche Optionen dieser anbietet. Bei Swisscom gibt es die World Option Flex, bei Sunrise heisst es Sunrise NOW roaming und bei Orange schliesslich Travel Pack. Alle haben entweder Inklusivminuten in Europa oder vergünstigte Tarife für Gespräche nach Hause oder auch im Land selber. Bei einigen Angeboten auch kombiniert z.B. mit Surfguthaben. Bei allen Optionen ist wichtig, dass sie erst kurz vor Antritt der Reise eingeschaltet werden und nach der Reise umgehend wieder deaktiviert werden.

Es empfiehlt sich auch, den Anrufbeantworter (Combox) vor den Ferien auszuschalten. Ansonsten werden für alle Anrufe auf die Combox die Gebühren ins Ausland berechnet. Ganz ärgerlich, wenn jemand aus Versehen anruft und dann minutenlang nicht auflegt... Auch das abhören der Combox aus dem Ausland kann mitunter teuer werden.

Wer das Glück hat, ein schnelles Hotel-Internet zu erwischen, der kann natürlich auch über Skype, Facetime oder auch der neuen Swisscom App iO nach Hause telefonieren. Bei Skype ist es auch möglich, normale Telefonnummern anzurufen. Dazu muss man natürlich entsprechend etwas Guthaben auf das Skype Konto laden. Viel günstiger als die Roaming-Tarife ist es aber auf jeden Fall. Allerdings sind gerade in der Hochsaison die Hotel-WLANs meistens eher überlastet.

Navigieren

Klar, moderne Smartphones weisen einem zu Hause zuverlässig den Weg. Im Ausland ist das allerdings aufgrund der hohen Datenroaming-Gebühren (siehe Kostenfalle Datenroaming) oft keine Option. Es gibt allerdings Möglichkeiten, sein Smartphone VOR der Reise fit für die Ferien zu machen. Hier erklären wir einige Möglichkeiten:

Android

Android-Benutzer können Karten von Google für die Offline-Navigation bereitstellen. Dazu sucht man sich z.B. die Stadt, welche auf dem Reiseprogramm steht und wählt dann "Offline bereitstellen". Dann speichert das Telefon diese Karte und kann sie in den Ferien auch wieder abrufen, ohne das dazu eine Internet-Verbindung nötig ist.
Wer sein Smartphone auch für die Auto-Navigation verwenden will, findet im Play Store diverse kostenpflichtige Apps. Zum Beispiel Sygic GPS Navigation (App gratis, Karten kostpflichtig) oder Navigon Europe (CHF 69.95)

iPhone / iPad

Apple hat zwar Turn-By-Turn Navigation in seine neue Karten-App eingebaut. Allerdings nützt einem dies im Ausland auch nichts, braucht diese App doch ständigen Kontakt zum Internet. Eine Möglichkeit, z.B. Stadtpläne auf offline auf das iPhone zu bringen, bietet Offmaps2 (CHF 1.-). Hier findet man Stadtpläne aller touristisch relevanten Städte. Ein nettes Goodie ist, dass man auch gleich noch einen Guide dazu herunterladen kann. Auch alle Wikipedia Artikel zu dieser Stadt oder Region lassen sich vor den Ferien herunterladen und sind dann vor Ort verfügbar.
Braucht man vollwertige Navigation gibt es auch für das iPhone Navigon Europa (CHF 100.-) oder TomTom Westeuropa (CHF 80.-). Beide arbeiten sehr zuverlässig. Allerdings benötigen sie z.T. über 2 GB Speicherplatz. Man braucht also noch etwas freien Platz auf seinem Gerät.

Für die Segler und andere Bootfahrer sei hier noch erwähnt, dass es mit Marine Europe von Navionics die Seekarten von Europa für gerade mal CHF 22.- für das iPhone bzw. iPad gibt. Genial, weiss der Autor aus eigener Erfahrung. Eine robuste Hülle für das iPad empfiehlt sich für diese Anwendung allerdings.

Nokia

Sorglos gestaltet sich die Navigation mit einem Nokia-Gerät. Diese haben mit Nokia Karten alles nötige bereits eingebaut. Eine Internetverbindung ist nicht nötig, weil die Karten auf dem Gerät gespeichert werden. Man muss nur daran denken, die benötigten kostenlosen Karten vor den Ferien auch noch auf dem Gerät zu installieren.

Merkblatt des Konsumentenschutzes
Auch die Stiftung für Konsumentenschutz SKS hat ein Merkblatt zusammengestellt mit vielen Tipps. Dieses kann man hier ansehen.

Wir wünschen schöne und sorgenfreie Ferien!


Alle Angaben ohne Gewähr!

Audiofiles

  1. Vernetzt 02.07.2013. Audio: Andy Wolf

Kommentieren

comments powered by Disqus