Kanton soll über suchtgefährdete Jugendliche Bescheid wissen

Dafür sorgt eine neue Anlaufstelle beim Kantonsarzt

Der Kanton Zug schafft beim Kantonsarzt eine Stelle, bei der suchtgefährdete Jugendliche gemeldet werden können. Die Stelle richtet sich u.a. an Fachleute im Erziehungs-, Sozial-, Gesundheits- oder auch Polizeiwesen. Wegen des überarbeiteten Betäubungsmittelgesetzes, verstösst die Meldung eines Jugendlichen neu nicht mehr gegen das Amt- und Berufsgeheimnis.

Falls ein Eingreifen angezeigt ist, werden die Betroffenen an die Suchtberatung weiterverwiesen.

Kommentieren

comments powered by Disqus