ENSI findet Radioaktivität im Bielersee unproblematisch

Die höheren Werte sind schon lange bekannt

Der Fund von radioaktivem Cäsium im Bielersee sei weder überraschend noch gefährlich. Dies teilt das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI mit. Dass das AKW Mühleberg um das Jahr 2000 mehr Cäsium abgegeben habe, stehe bereits in einem Jahresbericht der Vorgängerorganisation des ENSI. Die Grenzwerte seien damals aber deutlich eingehalten worden.

Zudem seien im Bielersee bereits früher noch höhere Cäsiumwerte gemessen worden, schreibt das ENSI. 1986 nach der Katastrophe in Tschernobyl und 1963 nach Atombombentests.

Kommentieren

comments powered by Disqus