Fernseh-Nutzungsdaten dürfen veröffentlicht werden

Das Bundesverwaltungsgericht hat seinen Entscheid aufgehoben

Mediapulse darf die neuen Fernseh-Nutzungsdaten nun doch veröffentlichen. Das Bundesverwaltungsgericht hat seinen superprovisorischen Entscheid aufgehoben. Damit ist der Antrag des Privatfernsehsenders 3+ um ein Publikationsverbot für die Dauer des Gerichtsverfahrens abgewiesen. 3+ war beim neuen Mess-System bezüglich Einschaltquoten und Marktanteilen schlechter weggekommen als früher. Mediapulse wird in den kommenden Wochen über den Zeitpunkt der Veröffentlichung der bereitstehenden Fernsehdaten entscheiden.

Kommentieren

comments powered by Disqus