"Erhebliche Dunkelziffer" bei Polizeigewalt

Systematische Erfassung wird gefordert

Ein Luzerner Polizist, welcher einen wehrlosen Einbrecher mit Füssen tritt, sorgt diese Woche für Schlagzeilen. Solche Gewaltübergriffe von Polizisten kommen aber wahrscheinlich häufiger vor als bisher angenommen. Dies berichtet die Zeitung "Schweiz am Sonntag". Das Schweizerische Kompetenzzentrum für Menschenrechte, an welchem verschiedene Universitäten beteiligt sind, kommt zum Schluss, dass man von einer erheblichen Dunkelziffer ausgehen müsse. Systematisch erfasst werden solche Fälle jedoch nicht.

Kommentieren

comments powered by Disqus