Bundesrat hält an Fanzugpflicht fest

Der Entscheid liegt nun beim Parlament

<p>Der Bundesrat will, dass Sportfans künftig dazu verpflichtet werden<br>können, in Extrazügen an Sportveranstaltungen zu reisen.</p>

Der Bundesrat will, dass Sportfans künftig dazu verpflichtet werden können, in Extrazügen an Sportveranstaltungen zu reisen. Dies trotz Kritik von Vereinen und Fanorganisationen. Transportunternehmen sollen demnach künftig die Beförderung von Sportfans einschränken oder verweigern können, wenn gleichzeitig Extrazüge oder Extrabusse zur Verfügung stehen. Diesen Entscheid teilte das Bundesamt für Verkehr mit.

Weiter sollen die Schäden, welche die Fans in diesen Extratransportmitteln anrichten, unter gewissen Voraussetzungen auf die Sportklubs abgewälzt werden können. Die Vereine sollen nur dann von der Haftung befreit werden, wenn sie mit dem Transportunternehmen einen Chartervertrag abschliessen und die Fahrt mit eigenen Fanbetreuern begleiten.

Den Entwurf für die Gesetzesrevision hatte der Bundesrat bereits im letzten Jahr präsentiert. Fanorganisationen und auch der Schweizerische Fussballverband übten in der Vernehmlassung scharfe Kritik an den Plänen. Entscheiden muss nun das Parlament.

Kommentieren

comments powered by Disqus