Der eXtremerun in Malters

Das Motto: Run Hard Or Walk Home!

<p>Viele nahmen verkleidet und als Team am eXtremerun teil.</p> <p>Viele nahmen verkleidet und als Team am eXtremerun teil.</p> <p>Viele nahmen verkleidet am eXtremerun teil.</p> <p>Viele nahmen verkleidet und als Team  am eXtremerun teil.</p> <p>Viele nahmen verkleidet und als Team am eXtremerun teil.</p> <p>Viele nahmen als Team am eXtremerun teil.</p> <p>Auch Radio Pilatus-Leute waren als Baywatch-Rettungsschwimmer dabei: Raphael Muff (links), Roman Gibel (zweiter von links) und Mario Stauber (unten).</p> <p>Auch Radio Pilatus Musikredaktorin Gina De Rosa rannte mit.</p> <p>Für die Kleinen gab's eine Hüpfburg.</p> <p>Kurz vor dem Startschuss.</p> <p>Startschuss!</p> <p>Was für ein Sportdress..!</p> <p>Nicht alle waren geeignet angezogen für einen eXtremerun.</p> <p>Nach 10 Metern gab's dann auch bereits die erste Rast.</p> <p>Auf der Strecke gabs viele Hindernisse. Hier: Einen Haufen Autoreifen.</p> <p>Auf der Strecke gabs viele Hindernisse. Hier: Einen Haufen Autoreifen.</p> <p>Auf der Strecke gabs viele Hindernisse. Hier: Einen Haufen Autoreifen.</p> <p>Auf der Strecke gabs viele Hindernisse. Hier Holzstämme und darunter: Dreck!</p> <p>Man konnte auch drüber klettern...</p> <p>Die "eXtremerunner" mussten unter anderem ein Schlammbecken durchqueren.</p> <p>Die "eXtremerunner" mussten unter anderem ein Schlammbecken durchqueren.</p> <p>So sah man dann nach dem Schlammbecken aus.</p> <p>Die richtige Kleidung war wichtig am eXtremerun.</p> <p>Ein Hindernis sah so aus.</p> <p>Der Rauchtunnel.</p> <p>Die Freude war gross wenn man im Ziel angekommen war.</p> <p>Die Freude war gross wenn man im Ziel angekommen war.</p> <p>Irgendwann kamen auch die Letzten in die Nähe der Ziellinie...</p> <p>... Und kamen irgendwann auch drüben an.</p> <p>Siegerehrung der Kinder.</p> <p>Siegerehrung der Kinder.</p> <p>Siegerehrung der Kinder.</p> <p>Siegerehrung der Frauen.</p> <p>Siegerehrung der Frauen.</p> <p>Siegerehrung der Männer.</p> <p>Gruppensieger</p>

Auf dem Areal Oberei in Malters stieg am Samstagnachmittag der wohl extremste Anlass der Zentralschweiz, genannt „eXtremerun“. Die rund 1200 Läuferinnen und Läufer bezwangen eine 4,5 Kilometer lange Strecke mit vielen verschiedenen Hindernissen gerade 2 Mal hintereinander. Sie wälzten sich durch den Schlamm, durquerten Bäche und kletterten über einen Berg von Autoreifen. Da sprudelte jede Menge Adrenalin.

Die Läuferinnen und Läufer waren topmotiviert, einige starteten sogar verkleidet. Rund um das Gelände gab es ein breites Rahmenprogramm mit Verpflegungs- und Unterhaltungsmöglichkeiten für diejenigen, denen der eXtremerun dann doch zu extrem war.

Am Abend ging es weiter mit der eXtremerun-Afterparty mit DJ’s und einem Kaffeezelt.

Organisiert wurde der eXtremerun von der Jungwacht Malters anlässlich ihrem 80-Jährigen Jubiläum. Es war die erste und sogleich restlos ausverkaufte Ausgabe.

Audiofiles

  1. Der eXtremerun in Malters. Audio: Dara Masi
  2. Der eXtreme Run in Malters war ein voller Erfolg. Audio: Nicole Marcuard

Kommentieren

comments powered by Disqus