Neuer Abenteuer-Rollstuhlpark in Luzern

Stiftung Rodtegg will Grenzerfahrungen ermöglichen

<p>Spatenstich des neuen Rodtegg-Abenteuer-Rollstuhlpark</p> <p>Rollstuhlsportler Marcel Hug und Rodtegg-Direktorin Luitgardis Sonderegger-Müller eröffnen den Abenteuer-Rollstuhlpark</p> <p>Die Rodtegg-Kinder demontieren den alten "Weidengang"</p> <p>Die Rodtegg-Kinder demontieren den alten "Weidengang"</p> <p>Spatenstich des neuen Rodtegg-Abenteuer-Rollstuhlpark</p> <p>Spatenstich des neuen Rodtegg-Abenteuer-Rollstuhlpark</p> <p>Spatenstich des neuen Rodtegg-Abenteuer-Rollstuhlpark</p>

Im Luzerner Sternmattquartier baut die Stiftung Rodtegg einen Abenteuer-Rollstuhlpark. Dieser Park soll Grenzerfahrungen ermöglichen, sagt Luitgardis Sonderegger-Müller, die Direktorin der Rodtegg. Unter anderem wird eine Hängebrücke oder ein Rollstuhlkarussell gebaut.

Ein Treffpunkt für das ganze Quartier

Beim gestrigen Spatenstich war auch der Rollstuhlsportler Marcel Hug anwesend. Er freute sich darüber, dass solche Anlagen für Behinderte gebaut werden, die jedoch auch Nicht-Behinderten offen stehen. Dies ist das Konzept der Stiftung Rodtegg. Der neue Abenteuer-Rollstuhlpark soll vom ganzen Quartier gebraucht werden können. So will man Integration einmal umgekehrt ermöglichen.

Der neue Abenteuer-Rollstuhlpark kostet rund eine Million Franken und wird vollumfänglich durch Spendengelder finanziert. Geplant ist die Eröffnung in einem Jahr.

Audiofiles

  1. Abenteuer-Rollstuhl-Park in Stadt Luzern. Audio: Manuela Marra

Kommentieren

comments powered by Disqus