"Sexting kann dich berühmt machen"

Pro Juventute lanciert Aufklärungskampagne

<p>Das Versenden von Nacktbildern übers Mobiltelefon, das sogenannte „Sexting“ wird für Schulen und Betroffene eine zunehmende Bedrohung. </p> <p>Pro Juventute lanciert nun eine nationale Kampagne, um über die Risiken von Cyber Mobbing aufzuklären.</p>

Das Versenden von Nacktbildern übers Mobiltelefon, das sogenannte „Sexting“ wird für Schulen und Betroffene eine zunehmende Bedrohung. Deshalb lanciert Pro Juventute nun eine nationale Kampagne, um über die Risiken von Cyber Mobbing aufzuklären und auf die Notrufnummer 147 aufmerksam zu machen. Für Betroffene sei es äusserst belastend, wenn intime Fotos im Netz kursieren. Es herrsche deshalb dringender Aufklärungsbedarf, teilt Pro Juventute mit. Mit Plakaten und einem TV-Spot wird deshalb provokativ aufgezeigt, dass der Missbrauch von intimen Fotos harte Konsequenzen haben kann; für Betroffene ebenso wie für Täter.

Provokativer Slogan
Unter dem Slogan 'Sexting kann dich berühmt machen. Auch wenn du es gar nicht willst.' macht die Organisation mit der aktuellen Kampagne auf Risiken von Sexting aufmerksam. Die Aufklärungs-Kampagne zeigt daher mit Plakaten und einem TV-Spot provokativ auf, dass der Missbrauch von intimen Fotos harte Konsequenzen haben kann - für Betroffene wie für Täter. Mit einer für die Kampagne entwickelten Facebook-App können Jugendliche im Sinne eines Cyber-Risiko-Checks ihr Profil überprüfen.

Sexting noch wenig bekannt
In der Schweiz besteht dringender Bedarf nach Aufklärung zu neuen Jugend-Risiken, wie eine aktuelle repräsentative Umfrage zeigt: 8 von 10 Schweizerinnen und Schweizer wissen nicht, was Sexting ist. Folglich wird in den meisten Familien nicht über solche Cyber-Risiken gesprochen.

Kommentieren

comments powered by Disqus