Zuger Lehrkräfte arbeiten zu viel

Mehr Lektionen im Vergleich zu den Nachbarkantonen

Auf Schulbesuch in Oberägeri: Der Zuger Bildungsdirektor Stephan Schleiss.

Die Lehrerinnen und Lehrer im Kanton Zug unterrichten zu viel. Sie geben wöchentlich eine bis zwei Lektionen mehr als ihre Arbeitskollegen in den Nachbarkantonen. Die Zuger Regierung will dies nun ändern. Die Zahl der Wochenlektionen im Gesetz soll von 30 auf 29 reduziert werden. Für den Kanton Zug und die Gemeinden entstehen dadurch Mehrkosten von über fünf Millionen Franken. Über die Anpassung des Lehrpersonal-Gesetzes muss das Kantonsparlament Zug entscheiden.

Kommentieren

comments powered by Disqus