Vernetzt: Windows 8.1 und OSX 10 Mavericks

Das können die neuen Betriebssysteme

<p>Der nach wie vor nicht von allen Usern gleichermassen geliebte Startbildschirm von Windows 8.1</p>

Sowohl Microsoft wie auch Apple haben in den letzten zwei Wochen ihre neuen Betriebssysteme freigegeben. Windows 8.1 soll dem bisher nicht sehr erfolgreichen Windows 8 einen neuen Schub geben. Dies unter anderem dank dem bisher von vielen Umsteigern schmerzlich vermissten Startbutton. Allerdings hat Microsoft zwar den Startbutton zurückgebracht - dieser mündet allerdings nicht, wie von älteren Versionen gewohnt, im Startmenü - sondern bringt den User auf den Start-Kachelbildschirm. Immerhin lässt sich dieser jetzt individuell konfigurieren. Zum Beispiel so, dass er gleich standardmässig alle Programme anzeigt.

Apple dagegen setzt auf Evolution statt Revolution. So bietet OSX Mavericks zwar mit iBooks, Karten und Tags für Dateien einige neue Funktionen. Vor allem aber wurde unter der Haube gearbeitet. So soll Mavericks schneller sein als der Vorgänger und weniger Strom verbrauchen. So soll der Akku des Notebooks vor allem bei wenig rechenintensiven Arbeiten deutlich länger halten.

Sowohl Windows 8.1 wie auch OS X Mavericks lassen sich durch den jeweils eingebauten App-Store installieren. OS X Mavericks ist für alle Apple-User gratis. Bei Windows 8.1 kommen nur die Benutzer von Windows 8 in den Genuss eines Gratis-Updates. Alle anderen bezahlen CHF 99.- bzw. CHF 145 für die Pro-Version.

Mehr Infos zu Windows 8.1
Mehr Infos zu OS X Mavericks

Kommentieren

comments powered by Disqus