Briefkastenfirmen sollen abgeschafft werden

Alternative Grüne des Kantons Zug wollen transparente Steuerpolitik

Dank des sogenannten Domizilprivilegs sparen ausländische Firmen im Kanton Zug massiv Steuern. Sie können in Zug eine zusätzliche Geschäftsadresse eintragen und sich dadurch der Besteuerung im eigenen Land entziehen. Die Folge davon sind die bekannten Briefkastenfirmen. Diese Zeiten sollen nun aber bald vorbei sein. Die Alternativen Grünen fordern die Abschaffung des Domizilprivilegs. Früher oder später müsse man sich im Kanton Zug sowieso auf eine transparente Steuerpolitik einstellen, sagt Stefan Gisler von den Alternativen Grünen: „Domizilfirmen sind ein Auslaufmodell. Auf internationaler Ebene gibt es die Bestrebung, solche Steuerschlupflöcher aufzuheben. Zug soll hier präventiv vorausgehen“.

Die alternativgrüne Partei wird dazu demnächst im Zuger Kantonsparlament einen Vorstoss einreichen.

Kommentieren

comments powered by Disqus