Asylunterkunft Alpnach geht Mitte Februar zu

Bund und Gemeinde ziehen positives Fazit

<p>Eines der Gebäude der temporären Asylunterkunft Kleine Schliere in Alpnach.</p> <p>Eines der Gebäude der temporären Asylunterkunft Kleine Schliere in Alpnach.</p>

Mitte Februar schliesst die temporäre Asylunterkunft in Alpnach im Kanton Obwalden planmässig. Kurz vor Ablauf der sechs-monatigen Betriebszeit haben Bund und Gemeinde nun Bilanz gezogen. Diese falle unter dem Strich positiv aus, sagte die Alpnacher Gemeindepräsidentin Katrin Dönni gegenüber Radio Pilatus. Die Truppenunterkunft Kleine Schliere war seit August als Asylunterkunft genutzt worden. Die Unterkunft bot für maximal 100 Asylsuchende Platz. Diese wohnten dann durchschnittlich vier bis sechs Wochen dort. Die gesamten Kosten wurden vom Bund getragen.

Audiofiles

  1. Asylunterkunft Alpnach schliesst Mitte Februar. Audio: Raphael Reichen

Kommentieren

comments powered by Disqus