Verona 3000: Ein Musical von A bis Z von Jugendlichen selber gemacht

Seit über zwei Jahren arbeiten sie am Thema „Jungsein im 3. Jahrtausend“

<p>Carla Keller mit Daniel Korber (links) und Melanie Gabriel (rechts) von Verona 3000.</p> <p>Davor übten Daniel und Carla die Hiphop-Pose.</p> <p>Oder etwa so?</p> <p>Die drei haben einen Spass zusammen.</p> <p>Das Logo von Verona 3000.</p>

Ein Projekt mit jungen Menschen aus dem erweiterten Umkreis von Luzern zu machen, dies war vor rund drei Jahren die Idee des Luzerner Schauspielers Daniel Korber und des Luzerner Musikers Joseph Sieber. Darauf folgten ein erster Aufruf, eine überrannte Info-Veranstaltung im Hotel Schweizerhof und nun über hundert Jugendliche, die sich seit rund zwei Jahren in ihrer Freizeit mit viel Herzblut und Leidenschaft „Verona 3000“ widmen. Die 14- bis 25-Jährigen haben beim Musical über das „Jungsein im dritten Jahrtausend“ alles von der Geschichte, den Liedern über die Kleider bis zum Bühnenbild selber gemacht. Da kann niemand mehr sagen, die heutige Jugend sei nicht engagiert.

Die Aufführungen finden vom 9. Mai bis 7. Juni 2014 in der Mehrzweckhalle Allmend in Luzern statt. Tickets sind ab sofort hier erhältlich. Für den Umbau, die Bar, die Garderobe, als Statist, etc. sind noch zahlreiche Helfer nötig. Hier könnt ihr euch melden.

Am Montagnachmittag um 16.15 Uhr erzählen Melanie Gabriel (Gesamtleitung) und Daniel Korber (Regisseur und künstlerischer Co-Leiter) bei Carla Keller, was das Stück mit Ovi zu tun hat und was die - überraschend - grösste Schwierigkeit beim ganzen Projekt war.

Audiofiles

  1. Verona 3000: Engagiertes Musical-Projekt aus der Zentralschweiz. Audio: Carla Keller

Kommentieren

comments powered by Disqus