Stadt lehnt Wohnraum-Initiative ab

Die anderen Vorlagen wurden gutgeheissen

<p>Die Stadt Luzern lehnt die Volksinitiative "Für gemeinnützige Wohn- und Gewerberäume in der Stadt Luzern" ab.</p>

Die Stadt Luzern muss ihre Wohnbauförderung verstärken. Dies haben die Stimmberechtigten entschieden sich für den Gegenvorschlag des Stadtparlamentes und zwar mit 71 Prozent. Die Volksinitiative "Für gemeinnützige Wohn- und Gewerberäume in der Stadt Luzern" der Juso lehnten die Stimmberechtigten mit 61 Prozent ab.

Die Initiative der Juso verlangte, dass die Stadt das Kapital der Gemeinschaftsstiftung zur Erhaltung und Schaffung von preisgünstigem Wohnraum um 20 Mio. Fr. erhöht. Der Gegenvorschlag sieht eine Erhöhung von 4 Mio. Fr. vor. Heute
liegt das Kapital bei 3 Mio. Franken. Mit dem Entscheid der Stimmberechtigten soll sich der Bestand der von
der Stiftung vermieteten Wohnungen von heute rund 280 auf 450 Wohnungen erhöhen.

Die anderen beiden Vorlagen in der Stadt Luzern wurden deutlich angenommen. Einerseits wurde über die Änderung der Gemeindeordnung in Bezug auf die Ausgaben bei noch nicht verbindlichem Budget abgestimmt, andererseits entschieden die Stimmbürger über die Erweiterung der Mitwirkungsrechte im Parlamentsbetrieb.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht auf luzernerzeitung.ch.

Kommentieren

comments powered by Disqus