Bald Steuererhöhungen in einigen Luzerner Gemeinden?

Die Luzerner Regierung erhöht den Maximalsteuerfuss für Sonderbeiträge

<p>Einige Luzerner Gemeinden müssen die Steuerrechung vielleicht bald ohne den Kanton machen.</p>

Gerät eine Luzerner Gemeinde künftig in eine finanzielle Notlage und will deshalb vom Kanton unterstützt werden, muss sie zuerst die Steuern erhöhen. Die Luzerner Regierung hat den Maximalsteuerfuss für Gemeinden, welcher generell für Sonderbeiträge vorausgesetzt wird, von 2,4 auf 2,6 Einheiten erhöht.

Die Luzerner Regierung begründet den Entscheid damit, dass die Steuerbelastung durch Steuerfusssenkungen des Kantons in den vergangenen zehn Jahren gesunken ist. Die neuen Regeln gelten ab sofort und betreffen fünf Gemeinden, deren Gesuch für Sonderbeiträge noch hängig sind.

Kommentieren

comments powered by Disqus