Minibus mit 17 Schweizern auf Gran Canaria verunfallt

Mindestens ein Todesopfer und 12 Schwerverletzte

Auf Gran Canaria ist ein Minibus mit 16 Schweizer Touristen, einer Schweizer Reiseleiterin und einem spanischen Chauffeur verunglückt. Es handelt sich um eine Reisegruppe von Baumeler Reisen in Luzern. Beim Unfall kam eine Person ums Leben, zwölf wurden schwer verletzt, wie ein Pressesprecher der spanischen Polizei in Madrid auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Vier weitere seien leicht verletzt.

Das verunglückte Fahrzeug sei ein neuer Minibus, wie es in einer Mitteilung von Baumeler Reisen heisst. Zahlreiche spanische Online-Medien berichten über das Unglück, so auch die Zeitung "El Pais". Die Unfallursache ist derzeit noch nicht bekannt. Auch das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA bestätigt das Unglück. Man sei mit der zuständigen Schweizer Vertretung in Spanien in Kontakt.

Notfall-Telefon für Angehörige

Baumeler Reisen hat für die Angehörigen eine Notfall-Telefon-Nummer eingerichtet. Diese lautet: 044 202 00 00. Ein Care-Team befindet sich für die medizinische und psychologische Betreuung der Verunfallten auf dem Weg nach Gran Canaria.

Audiofiles

  1. Car-Unglück auf den Kanaren. Audio: Roman Gibel

Kommentieren

comments powered by Disqus