WEKO-Untersuchung gegen Banken

Vorwürfe wegen manipulierten Wechselkursen

<p>Der Hauptsitz der Credit Suisse am Zürcher Paradeplatz.</p>

Die Wettbewerbskommission WEKO hat eine Untersuchung gegen verschiedene Banken aus der Schweiz und dem Ausland eröffnet. Es bestünden Anhaltspunkte, dass die Banken Wechselkurse im Devisenhandel manipuliert hätten, teilt die WEKO mit. Betroffen sind unter anderem die Grossbanken UBS und Credit Suisse, aber auch die Zürcher Kantonalbank oder die Bank Julius Bär. Bereits im vergangenen Herbst hatte das Sekretariat der WEKO eine Vorabklärung dazu eröffnet.

Kommentieren

comments powered by Disqus