Freiheitsstrafe im Sexting-Prozess

Der 22-jährige Beschuldigte wurde zu viereinhalb Jahren verurteilt

Beim ersten grossen Sexting-Prozess in der Schweiz ist ein 22-jähriger Mann aus dem Kanton Basel zu einer Freiheitsstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt worden. Das Bezirksgericht Horgen sprach ihn unter anderem wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung und sexueller Handlung mit Kindern schuldig. Der Beschuldigte hatte von mehreren Mädchen Hunderte Nacktbilder und Videos erpresst. Eine 15-Jährige hatte sogar Sex mit ihm, in der Hoffnung dass er die Aufnahmen lösche..

Kommentieren

comments powered by Disqus