Presseschau: Maurer hats vergeigt

Misslungene Abstimmungskampagne

Der neue Kampfjet Gripen

In der Presse muss sich Verteidigungsminister Ueli Maurer viel Kritik anhören. Diese sieht das Nein zum Gripen-Kampfjet als Folge einer misslungenen Abstimmungskampagne und wertet die Ablehnung der Bevölkerung als Signal an die Armee.

«Ein Nein, das neue Wege eröffnet»,

titelt beispielsweise der Tages Anzeiger. Das Nein an der Urne sei aber kein Nein zur Armee oder zur Luftwaffe. Vielmehr sei es ein Nein zum Gripen-Model, das zu viele Risiken beinhaltet.

«Willkommen in Waterloo»,

schreibt die Basler Zeitung. Die Niederlage des Kampfjets sei vor allem auch eine persönliche Niederlage des Verteidigungsministers. Dieser habe sein persönliches Waterloo erlebt.

Weiter schreibt beispielsweise die Zeitung der Bund, dass das Volk eine Armee mit Mass will. Dazu müssten die Bedrohungen für die Schweiz neu beurteilt werden. Der Fokus sollte demnach mehr auf einem Cyber-Krieg als auf einem Luftkampf liegen. Weitere Reaktionen aus der Presse in der unten angehängten Presseschau.

Audiofiles

  1. Presseschau nach dem Nein zum Gripen. Audio: Yanik Probst / Raphael Reichen
Bundesrat Ueli Maurer ist das Lachen vergangen.

Kommentieren

comments powered by Disqus