Italien verbietet gewisse Reifen im Sommer

Touristen mit dem Auto sollten deshalb ihre Reifen vor der Reise überprüfen

Italienreisende sollten ihre Reifen überprüfen lassen.

Wer über Pfingsten oder in den Sommerferien mit dem Fahrzeug nach Italien reist, sollte vorher seine Reifen prüfen. Von Mitte Mai bis Mitte Oktober gilt in Italien neu ein Verbot bestimmter Winter- und Ganzjahresreifen. Es betreffe aber die wenigsten Autofahrer, sagt Stefan Holenstein, Generaldirektor des Automobilclubs der Schweiz ACS. Wenn, dann betreffe es leichte Autos sowie Wohnwagen.

Konkret betroffen sind all diejenigen Fahrzeuge, welche Reifen mit den Geschwindigkeitsklassen L, M, N, P und Q montiert haben, heisst es in einer Mitteilung des ACS. Die Geschwindigkeitsklasse, auch Geschwindigkeitsindex genannt, gibt die maximal erlaubte Fahrgeschwindigkeit an. Sie beträgt bei der Klasse L 120 km/h und bei der Klasse Q 160 km/h. Die Klasse ist auf dem Reifen als letzter Buchstabe der Reifenbezeichnung angegeben.

Wer mit verbotenen Reifen erwischt wird, muss mit Bussen bis zu rund 1700 Euro rechnen. Das Auto kann aber auch beschlagnahmt werden.

Audiofiles

  1. Italien verschärft die Reifenvorschriften im Sommerhalbjahr. Audio: Nicole Marcuard

Kommentieren

comments powered by Disqus