Kanton bürgt mit neun Millionen für das KKL

Finanzielle Schwierigkeiten sollen damit verhindert werden

Das Kunst- und Kongresshaus KKL in Luzern: Die Dachsanierung bereitet den Verantwortlichen weiterhin Sorge.

Der Kanton Luzern will verhindern, dass das Kultur- und Kongress-Zentrum KKL wegen der Dachsanierung in finanzielle Schwierigkeiten gerät. Das Parlament hat deshalb  eine Bürgschaft von maximal 9 Millionen Franken an die KKL-Träger-Stiftung gutgeheissen. Das Geld würde im Falle knapper Finanzen beansprucht. Die Bürgschaft dauert bis zum Jahr 2034.

Das KKL geht davon aus, dass es sich bei der Dachsanierung um Garantiearbeiten handelt. Der Rechtsstreit mit der Total-Unternehmung ist allerdings noch nicht entschieden. Das KKL bezahlte deshalb die Sanierung vorläufig selber.

Kommentieren

comments powered by Disqus