WM-Achtelfinal: Schweiz verliert gegen Argentinien

Argentinien siegt in der Verlängerung

Auf Shaqiri ruhen die Erwartungen der Schweiz. Trifft er auch gegen Argentinien? Beim Public Viewing vor dem Hotel Schweizerhof in der Stadt Luzern feuern Hunderte die Nati gegen Argentinien an Alle sind angespannt: Schweiz gegen Argentinien

An der Fussball WM in Brasilien verliert die Schweizer Nationalmannschaft im Achtelfinal gegen Argentinien. Dies nach einer äusserst spannenden Partie. Nach 90 Minuten stand es 0:0. In der Verlängerung dann aber kassiert die Schweiz kurz vor dem Ende noch das Gegentor. Nach einem Ballverlust von Verteidiger Lichtsteiner kommt Angel Di Maria in der 118. Minute zum Abschluss und schiesst das 1:0 für Argentinien. Angel Di Maria: "Wir wussten, dass es eng werden könnte. Andere gingen auch in die Verlängerung, dann kann es auch uns passieren. Wir haben bei jedem Ball unser Leben riskiert. Wir hatten Chancen und waren gut organisiert. Nur einen Fehler haben wir gemacht, der Sieg ist daher hoch verdient.

Die Südamerikaner stehen damit im Viertelfinal.

Auch eine Schluss-Offensive und ein Pfostenschuss in der letzten Minute ändert daran nichts mehr.

 

Letzter Auftritt von Trainer Hitzfeld

Ottmar Hitzfeld: "Es war unglaublich spannend, ich gratuliere meiner Mannschaft, dass sie über eine leidenschaftliche Leistung zum Spiel gefunden hat. Am Schluss waren wir überzeugt, dass es für uns läuft, aber die Kräfte liessen nach, wir hatten Krämpfe. Ich wünsche meinem Team, dass es an der nächsten EM und WM noch besser geht."

Es war das letzte Spiel von Ottmar Hitzfeld als Trainer der Schweizer Fussballnationalmannschafft. Bereits im vergangen Jahr hatte Hitzfeld angekündigt nach der WM sein Amt weiter zugeben. Seine Nachfolger wird ehemalige Trainer von Lazio Rom Vladimir Petkovic – der auch schon die Young Boys trainiert hatte.

 

Schweizer kämpften bis zum Schlusspfiff

Die Schweizer, die auf die gleiche Stammelf vertraut hatten wie beim 3:0-Sieg in der Gruppenphase gegen Honduras, waren gut in die Partie gestartet. Nachdem die beiden Strafräume in der Anfangsphase versperrt waren, hatten sie die besten zwei Chancen der ersten Halbzeit besessen.

In der 28. Minute hatte Xherdan Shaqiri nach einem kurz ausgeführten Corner den Ball mustergültig auf Granit Xhaka zurückgelegt, und der Gladbacher konnte elf Meter vor dem Gehäuse aus bester Position abschliessen. Argentiniens Goalie Sergio Romero konnte den etwas zu unplatzierten Flachschuss mit dem Fuss abwehren. Und in der 39. Minute hatte Shaqiri bei einem Konter mit einem Pass in die Tiefe Josip Drmic lanciert, dieser tauchte alleine vor Romero auf, doch leider aus Schweizer Sicht wählte der Stürmer nicht die richtige Variante. Drmic versuchte einen Heber, der missglückte. Die Argentinier hatten vor der Pause aus dem Spiel heraus praktisch keine Möglichkeiten gehabt. Am gefährlichsten wurde es noch bei einem Corner, als Ezequiel Garay mit dem Kopf nur knapp an der Flanke vorbeischrammte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild. Während bei den Schweizern in der zweiten Hälfte im Angriff nicht mehr viel zusammenlief und immer mehr die Kraft-Reserven ausgingen, erarbeiteten sich die Argentinier nach und nach ein Übergewicht. Von den "Gauchos" kamen Gonzalo Higuain mit einem Kopfall (62.) und Lionel Messi mit Schüssen (67. und 78.) einem Torerfolg sehr nahe.

In der Verlängerung war lange wenig passiert. In der 109. Minute hatte Diego Benaglio einen tollen Schuss von Di Maria mirakulös pariert. Neun Minuten später dann war der Nationalgoalie gegen den gleichen Kontrahent machtlos.

 

Viertelfinal erneut verpasst

Die Schweiz schaffte es wie 1994 und 2006 nicht, erstmals in der Neuzeit in die WM-Viertelfinals einzuziehen. Doch für die Leistung gegen Argentinien verdient die Mannschaft des abtretenden Ottmar Hitzfeld höchsten Respekt. Sie hat einem zweifachen Weltmeister alles abverlangt. Die "Gauchos" mussten alles in die Waagschale werfen, um unter die Top 8 des Turniers vorzustossen. Die Schweiz war ein höchst ungemütlicher Widersacher. Die Nati darf die WM-Bühne in Brasilien stolz und mit erhobenen Häuptern verlassen.

 

Im zweiten Achtelfinal Spiel des Abends trifft Belgien auf die USA. Das Spiel beginnt um 22.00 Uhr.

Audiofiles

  1. Enttäuschte Fans nach 0:1 Niederlage gegen Argentinien. Audio: Lukas Keusch
  2. Radio Pilatus Sportchef Sämi Deubelbeiss zum WM-AUS nach der 0:1 Niederlage gegen Argentinien. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus