Weggis: Bewohner wehren sich gegen Rauswurf

Beschwerde beim Kantonsgericht eingereicht

Die Bewohner zweier Häuser wollen ihre Häuser nicht einfach verlassen. Sie verlangen u.a. eine höhere Entschädigung.

Im Steinschlaggebiet Horlaui in Weggis wehren sich die Bewohner zweier Häuser gegen die vom Gemeinderat angeordnete Umsiedlung. Sie haben deshalb beim Kantonsgericht eine Beschwerde gegen das Nutzungsverbot und den Abbruch ihrer Häuser eingereicht.

Eigentlich müssten die Bewohner der 5 betroffenen Häuser bis spätestens am Freitag ihre Häuser verlassen. Das hat der Gemeinderat von Weggis entschieden und das Luzerner Kantonsgericht hat den Entscheid Anfang Woche vorläufig gestützt. Die Bewohner zweier Häuser sagen aber, sie würden das unverhältnismässig finden und sie wollten eine höhere Entschädigung erhalten. Das sagte der Weggiser Gemeindeammann auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Wie das Luzerner Kantonsgericht auf Anfrage von Radio Pilatus mitteilte, kann dies ein mehrmonatiger Prozess werden. Bis zu einem definitiven Entscheid des Gerichts, müssten die Bewohner ihre Häuser aber verlassen. Sollten sie sich nicht daran halten, drohe eine Zwangsräumung. 

 

Kommentieren

comments powered by Disqus