Gastro-Initiative - Pro und Contra

Die Wirte wollen eine gleiche Mehrwertsteuer bei Take-Away und Restaurant

Das Restaurant Pfistern in der Stadt Luzern.

Wer in einem Restaurant isst, der bezahlt eine Mehrwertsteuer von 8 Prozent. Wer im Take-Away etwas holt, der bezahlt 2,5 Prozent Mehrwertsteuer. Darin sieht die Gastrobranche eine Ungleichbehandlung, welche sie mit der Initiative "Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes" beheben will.

National-, Stände und Bundesrat lehnen die Initiative ab. Sie stellen sich auf den Standpunkt, dass der Mehrwertsteuersatz für Speisen und alkoholfreie Getränke im Restaurant auf den tieferen Satz gesenkt werden müsste. Dies führe zu Steuerausfällen von bis zu 750 Millionen Franken.

Das Schweizer Stimmvolk entscheidet am 28. September über die Vorlage. Pro und Contra gibt es im Beitrag von Rolf Blaser.

Audiofiles

  1. Gastro-Initiative - Pro und Contra. Audio: Rolf Blaser

Kommentieren

comments powered by Disqus