Gabi Huber tritt nicht mehr an

Die Urner Nationalrätin zieht sich im nächsten Jahr aus der Politik zurück

Die Urner Nationalrätin Gabi Huber hat heute ihre Partei informiert, dass sie sich aus der Politik zurückzieht und 2015 nicht mehr zu den eidgenössischen Wahlen antreten wird.

Langjährige Karriere
Mit Gabi Huber wählte die Urner Stimmbevölkerung 2003 erstmals eine Frau in den Nationalrat. Zuvor hatte sie seit 1987 die verschiedensten Ämter auf Gemeinde- und Kantonsebene für die FDP Uri inne. Vor ihrer Wahl in den Nationalrat gehörte Gabi Huber während acht Jahren als Finanzdirektorin dem Regierungsrat ihres Kantons an, den sie 2002-2004 auch als erste Frau Landammann präsidierte.

Fraktionspräsidentin bis zum Schluss
Im Februar 2008 übernahm Gabi Huber die Führung der FDP-Fraktion. In der Wintersession 2011 wurde sie für weitere vier Jahre als Präsidentin bestätigt. In Absprache mit der Parteileitung wird Gabi Huber ihre Amtsdauer und somit die laufende Legislatur in dieser Funktion ordentlich beenden. Präsidium und Vorstand der FDP-Fraktion werden laut der Partei nach den eidgenössischen Wahlen 2015 neu besetzt.

Kommentieren

comments powered by Disqus