Carlos Bernegger als FCL-Trainer freigestellt

Interimsmässig übernimmt Gerardo Seoane die Mannschaft

Audiofiles

  1. FCL-Präsident Ruedi Stäger nimmt Stellung zur Trainerentlassung. Audio: Tommy Durrer, Radio Pilatus AG
  2. FCL Frontal: Wie geht's nach der Trainerentlassung weiter?. Audio: Urs Schlatter, Radio Pilatus AG
  3. Das sagen die Leute im Pilatusland zur Entlassung von Carlos Bernegger. Audio: Maik Wisler
  4. Wer wird Nachfolger von Carlos Bernegger?. Audio: Urs Schlatter

Carlos Bernegger ist als Trainer des FC Luzern per sofort freigestellt. Wie die Clubleitung mitteilte, habe man damit auf die anhaltende Erfolglosigkeit der ersten Mannschaft reagiert. In den bisherigen elf Spielen der laufenden Saison konnte der FCL unter der Führung von Bernegger kein einziges gewinnen und liegt mit fünf Punkten am Schluss der Super League Tabelle. Interimsmässig übernimmt vorläufig Gerardo Seoane die erste Mannschaft.

Vertragsverlängerung mit Bernegger wurde nicht kommuniziert

Luzern hatte lange an Bernegger festgehalten. Dessen Vertrag wäre Ende Juni 2015 ausgelaufen und wurde vor Saisonbeginn um ein Jahr verlängert, ohne dass dies kommuniziert wurde. "Das war ein Fehler", räumten Stäger und Sportchef Alex Frei vor den Medien ein. "Wir wollten den Saisonstart abwarten und plädierten für Kontinuität."

Vorzeitige Vertragsverlängerung wurde nicht kommuniziert, das war ein Fehler

Viele Mögliche Nachfolger auf der Liste

Als mögliche Nachfolger stehen Thorsten Fink, René Weiler und Ciriaco Sforza zur Diskussion. Sportchef Alex Frei war Spieler unter Fink beim FC Basel, der bei Aarau zurückgetretene Weiler spekuliert mit einem Aufstieg im Trainer-Metier, und der ehemalige Luzerner Übungsleiter Sforza liefert derzeit mit Wohlen exzellente Arbeit in der Challenge League ab. Berneggers Nachfolger soll am kommenden Mittwoch bekannt gegeben werden. Vor den Medien wollten die FCL-Verantwortlichen zu den Gerüchten keine Stellung nehmen.

Gibt keine Anweisungen mehr: FCL-Trainer Carlos Bernegger wurde per sofort freigestellt.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.