Werbelüge kostet Red Bull 13 Millionen Dollar

Konzern bezahlt, weil Energy-Drink keine „Flügel“ verleiht

Das freut den österreichischen Getränkehersteller aber ganz und gar nicht! Obwohl ein US-Amerikaner seit über 10 Jahren regelmässig das süsse Power-Getränk konsumiert hat, wollte sich einfach keine Leistungssteigerung einstellen und so klagte er gegen die Werbelüge „Red Bull verleiht Flügel“. Nun bekam er 13 Millionen US-Dollar zugesprochen.

Wie das US-Konsumentenmagazin „Consumerist“ berichtet, hatte sich der Mann voll und ganz auf den Werbespruch verlassen, wurde aber enttäuscht. „Alle bei Red Bull unter Vertrag stehenden Athleten erzählen in Werbespots, sie wären dank Red Bull besser geworden. Sie, die Vorbilder einer Generation, unterstützen diese Lüge damit“, heisst es laut „Blick“ dazu in der Anklageschrift.

Bei Red Bull ahnte man offenbar, dass diese Klage vor Gericht gute Chancen gehabt hätte und akzeptierte die 13 Millionen-Dollar-Klage. Damit ist das Thema für Red Bull nun jedoch immerhin gegessen. Denn die Klage deckt jeden Kunden ab, der in den vergangenen 10 Jahren eine Dose Red Bull getrunken hat. 

Kommentieren

comments powered by Disqus