Akkus können brandgefährlich sein

Der richtige Umgang mit elektrischen Geräten will gelernt sein

Mit einer Löschdecke ist der Brand schnell gelöscht. Akkus können plötzlich Feuer fangen: Die Feuerwehr Emmen zeigte den korrekten Löscheinsatz.

"Akku-Ladegerät setzt Haus in Brand". Schlagzeilen, die sich durch die zunehmende Nutzung von elektrischen Geräten und deren Anschluss an das elektrische Netz häufen. Aus diesem Grund hat die Gebäudeversicherung Luzern gemeinsam mit der Feuerwehr Emmen sowie Experten der Luzerner Polizei und dem Netzanbieter CKW Conex einen Informationsabend veranstaltet. 

"Die meisten Leute sind sich dieser Gefahr nicht bewusst"

"Die meisten Leute sind sich dieser Gefahr nicht bewusst", sagt Patrick Müller, Kommandant der Feuerwehr Emmen. "Doch es gibt viele Fälle, in denen elektrische Geräte verursacher von schweren Bränden sind. Im Kanton Luzern waren es im Schnitt rund 80 Brände, welche auf so eine Ursache zurückgeführt werden können - vor einigen Jahren gab es in einer Luzerner Gemeinde sogar einen Todesfall durch das explodieren eines Handys". Hauptschuldig ist meist der Mensch selbst, weiss Müller: "Technische Defekte kann der Mensch selbst erkennen, doch weil er den Umgang mit den Geräten nicht kennt und die Bedienungsanleitung nicht gelesen hat, kommt es immer wieder zu Unfällen". 

"Ideal ist es, wenn die Geräte nicht in Reichweite mit leicht entzündbaren Gegenständen sind"

Dani Müller, Elektroinstallateur bei der CKW Conex weiss, wie sich Brände verhindern lassen: "Am besten wäre es, wenn man die Geräte nicht unbeaufsichtigt lässt. Ideal ist es, wenn das Gerät nicht in Reichweite mit leicht entzündbaren Gegenständen sind. Auch sollte darauf geachtet werden, dass nicht zu viele Geräte an einer Steckdose angeschlossen wird, da sich diese sonst sehr stark erhitzt". 

Kommentieren

comments powered by Disqus