Zentralschweizer Kehricht wird bald in Perlen verbrannt

Kehrichtverbrennungsanlage Renergia zündet Mitte Woche das Feuer

Aussenansicht der neuen Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen Ruedi Kummer, Gesamtprojektleiter vom Renergia-Neubau in Perlen. Ein Blick auf das Dach der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen Innenansicht der neuen Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen Aussenansicht der neuen Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen Verwaltungsratspräsident Franz Xaver Muheim & Gesamtprojektleiter Ruedi Kummer vor dem Neubau in Perlen.

Ab heute Montag wird die alte Zentralschweizer Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) im Luzerner Stadtteil Ibach um 17.00 Uhr stillgelegt. Nur zwei Tage später wird der Kehricht aus der Zentralschweiz neu von der Renergia in Perlen verbrennt. Dank der Kehrichtverbrennung von jährlich 200'000 Tonnen Abfall im neue KVA entsteht Strom für 38'000 Haushalte. Zudem wird die benachbarte Papierfabrik mit Wärme beliefert, so spart die Papierfabrik jährlich 40 Millionen Liter Heizöl ein.

Die KVA Renergia in Perlen produziert Strom für 38'000 Haushalte.

In den ersten Tagen kann es zu Lärmemissionen kommen, da der Kessel Anfangs immer wieder gereinigt werden muss. Die Anwohner werden darüber noch schriftlich informiert. Bis im kommenden Juni laufen dann Leistungstests, bevor die KVA Renergia in Perlen voraussichtlich Anfang 2016 mit voller Leistung betrieben werden kann.

Audiofiles

  1. Der Countdown für den Start der neuen KVA in Perlen läuft. Audio: Caspar van de Ven, Radio Pilatus AG
  2. Kehrichtverbrennungsanlage Renergia zündet Anfang Januar erstmals Feuer. Audio: Sämi Deubelbeiss

Kommentieren

comments powered by Disqus