Schweizer Behörden proben den Ernstfall

Wie vorgehen wenn die Stromversorgung gestört wird und eine Pandemie ausbricht?

Die Schweizer Behörden proben den Ernstfall. In einer gross angelegten Sicherheitsverbundübung wird getestet wie die Schweiz mit einer Krisensituation fertig würde. An der Übung nehmen unter anderem auch die Kantone Nidwalden und Schwyz teil.

Das Szenario mutet dabei an, als wäre es aus einem Scribt für einen Hollywood-Blockbuster entsprungen: Ein Cyberangriff legt die Stromversorgung der Schweiz lahm, was dazu führt, dass die Schweiz während Monaten mit Stromknappheit kämpft. Dazu kommt eine Grippe-Pandemie, die weite Teile der Bevölkerung erfasst. Ein Risikobericht aus dem Jahr 2012 hatte gezeigt, dass die Stromversorgung und eine Grippe-Pandemie die wahrscheinlichsten Gefahren für die Schweiz darstellen.

Der Ernstfall wird hauptsächlich auf dem Reissbrett geprobt. Im Gegensatz zu Sicherheitsverbundübungen vergangener Jahre, wird die Bevölkerung im November nichts von der Übung mitbekommen.

Erste Ergebnisse dieser Sicherheitsverbundübung werden am 21. November in Luzern präsentiert.

 

Kommentieren

comments powered by Disqus