Zu wenig Asylplätze - Luzern schlägt Alarm

Guido Graf schreibt Brief an Bundesrätin Sommaruga

Der Luzerner Regierungsrat Guido Graf fordert mehr Geld vom Bund im Asylwesen. 2015 sollen monatlich bis zu 100 zusätzliche Asylplätze geschaffen werden im Kanton Luzern.

Der Kanton Luzern kann die vielen Asylbewerber kaum mehr aufnehmen. Regierungsrat Guido Graf fordert deshalb in einem Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga mehr Geld vom Bund. Das schreibt die Neue Luzerner Zeitung. Zudem sollen Militäranlagen für Notnutzungen geöffnet werden können. Graf gehe davon aus, dass der Kanton Luzern im kommenden Jahr monatlich bis zu 100 zusätzliche Asylplätze schaffen muss. Das bedeute, jeden Monat ein Asylzentrum beziehungsweise eine Zivilschutzanlage zu eröffnen, so Graf. 

Der Bund prüfe in der Zentralschweiz Standorte für Ausreisezentrum. Damit würde die Asylsituation in den Kantonen entschärft. Im Kanton Schwyz soll das einstige Armeeareal im Wintersried in der Gemeinde Schwyz vom Bundesamt für Migration für 340 Plätze geprüft werden. Auch im Kanton Luzern untersuche der Bund mögliche Plätze für ein Bundesausreisezentrum - auf Wunsch von Regierungsrat Guido Graf. Zu den Standortoptionen in Luzern äusserte er sich allerdings nicht. 

Kommentieren

comments powered by Disqus