Schlussstrich unter Steuerstreit zwischen Credit Suisse und den USA

Richterin stimmt dem im Mai bereits vereinbarten Steuerdeal zu

US Richterin segnet Steuerdeal mit der Credit Suisse ab.

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse kann unter den Steuerstreit mit den USA einen Schlussstrich ziehen. Die zuständige US Richterin hat der Vereinbarung zwischen der Bank und den amerikanischen Steuerbehörden zugestimmt. Wie bereits vor einem halben Jahr vereinbart zahlt die Credit Suisse somit eine Busse von 2,6 Milliarden Dollar.

Teurer Schlussstrich

Bereits Ende Mai war bekannt geworden, dass sich die Credit Suisse mit den Steuerbehörden auf eine Busse von 2,6 Milliarden Dollar einigen konnte. Es ist nicht nur die höchste je verhängte Strafe in einem Steuerverfahren in den USA, sondern auch die höchste Strafe, die eine Schweizer Bank je bezahlen musste. Der Betrag ist rund drei Mal höhrer als jener der UBS. Diese zahlten im Jahr 2009 eine Busse von 780 Millionen Dollar. 

Kommentieren

comments powered by Disqus