In Obwalden werden die Grundstücke mit einer neuen Methode geschätzt

Der Ja-Anteil lag bei 65 Prozent

In Obwalden werden die Grundstücke mit einer neuen Methode geschätzt - hier der Blick auf den Landenberg in Sarnen

In Obwalden wird die Steuerverwaltung künftig den Steuerwert eines Grundstücks anhand eines Formulars bewerten. Das Stimmvolk hat die Neuregelung mit einem Ja-Stimmenanteil von 65 Prozent angenommen. Schätzungen mittels Augenschein vor Ort entfallen. Nach der Bewertung der Steuerverwaltung müssen die Grundeigentümer künftig die Angaben wie Land- und Gebäudewert, Baujahr oder allfällige Umbauten kontrollieren und ergänzen. Der Systemwechsel soll beim Staat grundsätzlich nicht zu mehr Steuereinnahmen führen. Einzelne Hauseigentümer müssen jedoch künftig mehr oder weniger Steuern bezahlen. 

Kommentieren

comments powered by Disqus