Eklat bei Sika in Baar

Die gesamte Konzernleitung will zurücktreten

Eklat beim Baarer Unternehmen Sika. Die Konzernleitung und ein Teil des Verwaltungsrates drohen zurückzutreten.

 

Hintergrund sind die Pläne der französischen Saint-Gobain-Gruppe. Die Saint-Gobain-Gruppe will für 2,75 Milliarden Franken die Aktien der Gründerfamilie Burkhard übernehmen. Damit hätte die Saint-Gobain-Gruppe die Kontrolle über Sika.

Die Konzernleitung und der Verwaltungsrat von Sika lehnen diese Übernahme ab. Sollte die Übernahme abgeschlossen werden, wollen sie deshalb zurücktreten. 

Kommentieren

comments powered by Disqus