Stadtparlament diskutierte über Sonnenenergie

Gegenvorschlag zur Flachdach-Initiative gefordert

Montage von Solarpanels auf einem Dach (Symbolbild)

Die Luzerner Stadtregierung soll einen Gegenvorschlag zur Initiative „Sonne auf Luzerner Dächern“ der Jungen Grünen ausarbeiten. Dies hat das Stadtparlament verlangt. Die Idee wäre, das Energiereglement anzupassen. Bis 2025 soll sich die Sonnenenergie-Nutzung gegenüber dem heutigen Stand verdreifachen, lautet der Vorschlag. Wie dies umgesetzt werden soll, will man der Stadtregierung überlassen. Den Antrag auf den Gegenvorschlag stellten die Grünen selber.

Nutzung der Solarenergie soll keine Pflicht sein

Während der Debatte über die Initiative kamen die Grünen selber zum Schluss, dass die sogenannte Flachdach-Initiative wohl zu detailliert ist. Diese verlangt nämlich, dass 75 Prozent der Flachdächer in der Stadt für die Produktion von Solarenergie genutzt werden müssten. Die Nutzung der Sonnenenergie würde so zur Pflicht erklärt, was die Stadtregierung ablehnte. Die Flachdach-Initiative wurden deshalb an die Regierung zurückgewiesen mit dem Auftrag, einen Gegenvorschlag zu erarbeiten.

 

Audiofiles

  1. Die Sonnen-Energie soll in der Stadt Luzern weiter gefördert werden. Audio: Urs Schlatter Radio Pilatus

Kommentieren

comments powered by Disqus