Im Kanton Luzern wurden 70 Gewässer verschmutzt

Luzerner Fischereiverband kritisiert hohe Zahl als bedenklich

Luzerner Fischereiverband kritisiert die hohe Zahl an toten Fischen und Gewässerverschmutzungen in den Luzerner Gewässern.

Im Kanton Luzern sind im vergangenen Jahr 73 Gewässerverschmutzungen registriert worden. Das sind 4 mehr als im 2013, wie der offiziellen Polizeistatistik zu entnehmen ist. Der Fischereiverband des Kantons Luzern zeigt sich ernüchtert über diese Zahlen. Seit 2008 würden jedes Jahr im Schnitt etwa 71 Gewässerverschmutzungen registriert. Diese Zahlen seien bedenklich. Dies vorallem weil die Zahl der Fälle nicht zurück gehen würden,  schreibt der Luzerner Fischereiverband in einer Mitteilung.

Der Kanton Luzern nehmen schweizweit einen Spitzenplatz ein. Darum fordert der Fischereiverband den Kanton Luzern zum Handeln auf. Dieser soll jetzt aufzeigen, wie gross der finanzielle und der wirtschaftliche Schaden wegen der Gewässerverschmutzungen sei, heisst es weiter.

Wie bisher stammten auch im 2014 die meisten Gewässerverschmutzungen von der Landwirtschaft. Eine starke Zunahme gab es bei der Zahl der Verunreinigungen durch die Industrie und dem Gewerbe.  

Kommentieren

comments powered by Disqus