„Live Earth 2015": Pharrell Williams will Klima retten

Kampf gegen globale Erwärmung mit Konzerten auf allen Kontinenten

Pharrell Williams, hier mit Pilatus-Musikredatorin Gina De Rosa

Zum ersten Mal hat „Live Earth“ nach dem Vorbild von „Live Aid“ mit Konzerten auf sieben Kontinenten am 7. Juli 2007 stattgefunden. Nun soll es also eine Fortsetzung geben. Am Weltwirtschaftsforum in Davos haben Al Gore, Pharrell Williams und Kevin Wall angekündigt, dass am 18. Juni 2015 erneut innert 24 Stunden eine Reihe von Konzerten auf allen sieben Kontinenten (inklusive Antarktis) stattfinden wird.

Wiederum geht es darum, auf die Problematik der globalen Erwärmung aufmerksam zu machen und zum Umweltschutz aufzurufen. 2007 rief der Umweltaktivist und ehemalige US-Vizepräsident Al Gore zusammen mit dem Musikproduzenten Kevin Wall das Event ins Leben.

Paris, Kapstadt und New York gehören zu Austragungsorten

Noch ist nicht bekannt, welche Künstler und Bands auftreten werden. Allerdings haben die Veranstalter in Davos unter anderem bereits verraten, dass in Europa Paris Austragungsort für "Live Earth" sein wird. Mit dabei sind auch Kapstadt, oder New York.

2007 traten an elf verschiedenen Orten (unter anderem in Hamburg, Washington D.C., Sydney und Rio de Janeiro) insgesamt 150 Acts auf den Bühnen. Darunter zum Beispiel Rihanna, Genesis und Linkin Park. Das Konzert-Event wurde live rund um den Globus in mehr als 130 Ländern übertragen. 

Kommentieren

comments powered by Disqus