Luzerner neu an der Spitze der Schweizergarde

Papst ernennt Christoph Graf als Nachfolger von Daniel Anrig

Der Luzerner Christoph Graf steht neu an der Spitze der Päpstlichen Schweizergarde. Laut italienischen Nachrichtenagenturen hat Papst Franziskus den bisherigen Vizekommandanten heute als Nachfolger von Daniel Anrig ernannt. Dieser war Ende vergangenen Jahres wegen seines Führungsstils scharf kritisiert und daraufhin vom Papst abgesetzt worden.

Christoph Graf stammt aus Pfaffnau im Kanton Luzern, ist zweifacher Vater und dient seit 27 Jahren der Schweizergarde des Papstes. Er war bereits am 31. Januar 2015, nach der Verabschiedung Anrigs, ad interim mit dem Spitzenposten vertraut worden. Die römische Tageszeitung "Il Messaggero" hatte im Dezember spekuliert, Graf sei weniger streng als Anrig und könne mit den jungen Schweizergardisten väterlicher Umgehen.

Der Abgang Anrigs hatte zahlreiche Spekulationen über die Zukunft der traditionsreichen Garde, die seit mehr als 500 Jahren für den Schutz des Papstes zuständig ist, ausgelöst. So hatten italienische Medien berichtet, die Schweizergarde sei dem Papst zu militärisch und er wolle sie deshalb reformieren.

Audiofiles

  1. Christoph Graf neuer Kommandant der Schweizergarde. Audio: Manuela Marra

Kommentieren

comments powered by Disqus