Kapitän der "Costa Concordia" verurteilt

Schettino soll für 16 Jahre hinter Gitter

Das Kreuzfahrts-Schiff Costa Concordia: Die spektakuläre Bergung kostet Millionen.

Gut drei Jahre nach der Schiffskatastrophe der "Costa Concordia" ist Kapitän Schettino zu 16 Jahren und einem Monat Gefängnis verurteilt worden. Schettino habe sich unter anderem mehrfach der fahrlässigen Tötung schuldig gemacht, erklärte der Richter. Schettinos Anwälte kündigten Berufung an. Schettino war beim Urteilsspruch nicht anwesend, obwohl er das zuvor angekündigt hatte. Er habe Fieber, erklärten seine Anwälte.

Das Kreuzfahrtschiff war am 13. Januar 2012 mit mehr als 4‘200 Menschen an Bord vor der italienischen Insel Giglio auf eine Felsen gefahren und gekentert. Beim Unglück kamen 32 Menschen ums Leben.

Schettino wurde neben der Haftstrafe auch zu einem fünfjährigen Berufsverbot verurteilt. Der Kapitän der "Costa Concordia" wird ausserdem lebenslang von allen öffentlichen Ämtern ausgeschlossen.

Kommentieren

comments powered by Disqus