Mehr Wahlplakate auf kommende Wahlen prognostiziert

Im Kanton Luzern dürften die Anzahl Wahlplakate zunehmen

Die Luzerner Fahne (im Hintergrund: der Luzerner Bahnhof mit dem Torbogen).

Audiofiles

  1. Zunahme der Anzahl Wahlplakate für die Luzerner Wahlen. Audio: Lukas Keusch

Ab kommenden Montag dürfte der Wahlkampf im Kanton Luzern definitiv lanciert sein. Ab dann dürfen die Parteien und Politiker ihre Wahlplakate nämlich kostenlos und ohne öffentliche Bewilligung auf privatem Eigentum platzieren. Dieses Reglement gibt es erst seit dem vergangenen Wahljahr vor vier Jahren. Wahlplakate dürfen nach neuem Reglement maximal sechs Wochen vor den Wahlen angebracht werden und höchsten eine Fläche von dreieinhalb Quadratmeter betragen, sagt Erik Lustenberger vom Kantonalen Baudepartement: „Durch das neue Reglement im Jahr 2011 soll die Wahlplakatierung vereinheitlicht werden. Leute, die sich für ein Amt in der Regierung oder dem Parlament stellen, sollen nicht noch zusätzlich Kosten für Bewilligungen tragen.“ Lustenberger geht auch davon aus, dass diese so genannte Wildplakatierung, deshalb auf die kommenden Wahlen nochmals zunehmen dürfte.

Kanton erwartet mehr Wildplakatierung

Diese Annahme bestätigten mehrere grosse politische Kantonsparteien auf Anfrage von Radio Pilatus. Jacqueline Theiler, die Geschäftsführerin der FDP Kanton Luzern: „Die Wildplakatierung ist für uns eine kostengünstige Alternative zur öffentlichen Plakatierung. Sie ist eines der wichtigsten Wahlkampfinstrumente.“

Kostenpflichtige Wahlplakatierung

Die kostenpflichtigen Wahlplakate, beispielsweise  in Bahnhöfen oder an fixen Stellen, dürften deshalb aber nicht weniger genutzt werden. Auf Anfrage bei der Plakatierungsfirma apg, sagte Bruno Niederberger, der Zuständige Leiter für den Kanton Luzern: „Das Auftragsvolumen für Wahlwerbung ist in einer ähnlichen Grösse wie in den vergangenen anderen Wahljahren.“

Andere Wahlkampfstrategien

Für die politischen Parteien ist die Plakatierung jedoch nur eine von vielen Strategien, um möglichst viele Stimmen für ihre Politiker zu generieren. So hält Daniel Gähwiler, Leiter des Wahlkampfes für die SP Luzern fest: „Der direkte Kontakt zur Bevölkerung, Veranstaltungen, Gespräche und Social Media sind die wichtigsten Pfeiler unseres Wahlkampfes.“

Kommentieren

comments powered by Disqus