Die 87. Oscarverleihung verspricht Spannung

Keine Schweizer Chancen auf viele Oscars

Das Dolby Theatre, Veranstaltungsort der Oscarverleihung 2015. Die Oscarverleihung. Die begehrte Oscar-Figur.

Heute Abend findet die 87. Oscar-Verleihung in Los Angeles statt. Die Filme "The Grand Budapest Hotel" und "Birdman" gehen dabei als Favoriten ins Rennen. Beide Filme sind jeweils neun Mal für einen Oscar nominiert. In der Liste der Meistnominierten folgt die Geschichte von Alan Turing. Der englische Mathematiker, der mit seinem Team im zweiten Weltkrieg die deutsche Chiffrier-Maschine Enigma geknackt hatte ("The Imitation Game"). Ein weiterer Favorit ist "Boyhood": Ein über zwölf Jahre gedrehtes Porträt einer Jugend von Richard Linklaters.

Eine Nomination für die Schweiz

Der Schweizer Film "Der Kreis" ist bereits in der Vorrunde der Nomination ausgeschieden. Die einzigen Schweizer Chancen auf einen Oscar gibt es in der Kategorie Live-Action Short Film. Dort kandidiert die Schweizer Produktion "Parvaneh" von der gebürtigen Iranerin Talkhon Hamzavi, die seit 1986 in der Schweiz lebt. Sie hat den Film als Diplomarbeit an der Hochschule der Künste in Zürich gedreht.

Aufregung wegen Nominierungsliste

Weil die Liste der nominierten Darsteller ausschliesslich aus weissen Schauspielerinnen und Schauspielern besteht, kam es in den sozialen Netzwerken zur Aufregung. Es ist nach 2011 erst das zweite Mal in 20 Jahren, dass alle 20 Nominierten an Weisse gingen. Kritisiert wird vor allem, dass der Schauspieler David Oyelowo für seine Rolle als Martin Luther King Jr. unberücksichtigt blieb.

Kommentieren

comments powered by Disqus